Electric Love Festival Reisetagebuch

Electric Love Festival 2017

By on 27. August 2017

Das Electric Love Festival ist mein Lieblingsfestival in Österreich. In diesem Jahr fand es von 6. bis 8. Juli in Plainfeld am Salzburgring statt. Meine Freunde und ich waren unter den 180.000 Besuchern, die das 5-jährige Jubiläum des EDM-Festivals der Superlative feierten. In diesem Beitrag möchte ich euch gerne erzählen, was es am Festival zu erleben gab.

Die Anreise & der Campingplatz

Angereist sind wir mit 2 Autos, da wir 5 Personen waren und viel Alkohol und Gepäck dabei hatten. Die Anreise klappte ohne Probleme, da der Weg zum Festivalgelände bzw. zu den Campingplätzen gut ausgeschildert war. Bereits auf der Autobahn gab es einen Hinweis zur richtigen Autobahnabfahrt, das war sehr hilfreich! Kleiner Tipp: bei der Anreise mit dem Auto solltet ihr unbedingt schon vor dem Festival euer Parkticket kaufen, denn sonst dürft ihr am Festivalparkplatz nicht parken.

Falls ihr euch für die Anreise mit dem Zug nach Salzburg entscheidet, wird euch ein kostenloser Shuttleservice zur Verfügung gestellt. Verschiedene Travelpartner des Electric Love bieten außerdem die Anreise mit dem Bus an.

Wir sind erst am Donnerstag angereist, die Pre-Party fand bereits am Mittwoch statt. Ich hatte schon große Bedenken, ob wir am Campingplatz überhaupt noch einen (guten) Platz finden würden, da es im letzten Jahr auch so war, dass der Großteil der Besucher schon am Mittwoch angereist ist. Aufgrund der Sicherheitskontrollen vor dem Festivalgelände mussten wir ewig warten und meine Bedenken immer größer. Letztes Jahr hatten wir einen perfekten Platz und das wollte ich auch in diesem Jahr wieder haben.

Aber wie ihr es euch denken könnt, habe ich ohne Grund Panik geschoben. Wir fanden, trotz ewiger Warterei, einen super Platz und würden auch im nächsten Jahr wieder am Donnerstag anreisen. Die Zelte waren schnell aufgebaut, da wir Wurfzelte dabei hatten. Für mehr Gemütlichkeit und um vor der Sonne geschützt zu sein, bauten wir einen Pavillon auf – ein echtes MUSS am Festival.

Für die unter euch, die mehr Komfort genießen und kein Zelt schleppen bzw. nicht im Zelt schlafen möchten, bietet sich der Komfort oder der Caravan Campingplatz an. Den Caravan Campingplatz würde ich im nächsten Jahr gerne mal ausprobieren. 😄

Das Festivalgelände & die Attraktionen

Auf dem Gelände des Salzburgringes gibt es zahlreiche Bühnen, viele Chillout-Zonen, Bars und Attraktionen. Wer schon einmal auf einem EDM-Festival war, weiß bestimmt, dass das Design der Bühnen immer ganz speziell ist. Der Moment, wenn man Richtung Festivalgelände geht und den ersten Blick nach unten werfen kann ist einmalig. Es ist der Moment, in dem du es gar nicht fassen kannst, dass es jetzt endlich wieder los geht und dir ein paar Tage voller Glücksmomente und Gänsehaut bevor stehen. Auch der erste Blick auf die neuen Bühnenbilder ist so aufregend, ich bekomme gleich wieder Gänsehaut, wenn ich daran denke.

Auf dem Festivalgelände des Electric Love erwartete uns nicht nur Musik bis zum Umfallen, sondern auch  jede Menge Entertainment. Es gab Attraktionen wie ein Riesenrad, eine Bungee Kugel, die ÖBB Lounge mit Bodypainting Möglichkeiten, ein Piercing- und Tattoostudio, Chillout-Areas und weitere Vergnügungspark-Attraktionen.

3 Tage voll Musik & Top DJ’s

Das Line-Up zählte viele Weltklasse DJ’s wie Armin van Buuren, Martin Garrix, DJ Snake, Zedd, Timmy Trumpet und meinem absoluten Favoriten KSHMR. Egal ob EDM, Electro, House, Dubstep, Hardstyle oder Drum and Bass, am Electric Love Festival 2017 war für jeden Geschmack etwas dabei!

Eröffnet wurde das Electric Love mit einer atemberaubenden Show von DJ Felice, einem Chor, schwebenden Trommlern und einer genialen Laser- und Wassershow. Total fasziniert haben mich die Trommler, sie haben bestimmt einen einzigartigen Blick über das Festivalgelände bekommen. War ein super Start für ein unvergessliches Festivalwochenende!

Dieses Jahr wurde 5 Jahre Electric Love gefeiert, das heißt beeindruckende Bühnen, atemberaubende Lasershows, DJ’s der Extraklasse und viele weitere Attraktionen. Eins ist euch hier sicher: Musik, die rund um die Uhr aus allen Boxen tönt! Egal, ob am Festivalgelände oder am Campingplatz, so richtig abtanzen konnte man um jede Tageszeit und überall.

Das Herzstück des Festivals war die Mainstage, sie wurde jeden Tag von den beliebtesten EDM DJ’s bespielt und bot nicht nur Laser- und Lichtershows, sondern auch eine coole Wassershow! Für die Hardstyle-Fans ist die Q-Dance Stage der richtige Ort. Jedes Jahr begeistert diese Bühne mit einem außergewöhnlichen Bühnenbild. Schon vor dem Festival haben meine Freunde und ich gerätselt, wie sie in diesem Jahr wohl aussehen könnte. Im letzten Jahr hatte sie die Form eines angsteinflößenden Affen, dieses Jahr verbreitete ein imposanter Hahn den unverwechselbaren Hardstyle Sound.

 

Am Campingplatz vertrieben sich die Besucher die Zeit indem sie lustige Tierchen aus Bierdosen bauten, verschiedenste Trinkspiele spielten oder einfach nur bei den Zelten chillten. Eines kann ich euch sagen, die Zeit verging hier wie im Flug.

Leider gab es an zwei Abenden Unwetterwarnungen und viel Regen. Am letzten Abend hat uns der starke Regenfall und sogar Hagel direkt am Festivalgelände erwischt. Wir waren klitschnass bis auf die Unterwäsche und sogar die Mainstage ist für 20 Minuten ausgefallen. DJ Carnage konnte sein Set nicht zu Ende spielen und war sichtlich angepisst. Obwohl es sehr kalt wurde und es immer wieder anfing zu regnen, blieben wir bei der Bühne, da KSHMR einer der Acts war, die ich unbedingt sehen wollte. Anscheinend fielen aufgrund des Unwetters ein paar Boxen aus, dies führte dazu, dass der Sound bei KSHMR’s Show nicht so überragend toll war. Leider.

Da wir so durchnässt waren und es mega kalt wurde, gingen wir nach seiner Show zurück zum Zelt, um uns umzuziehen und einen heißen Tee zu trinken. Auf die Closingshow habe ich dann verzichtet, weil mir so kalt war und meine Stimmung leider ganz am Boden war. Eigentlich wollte ich nur noch nach Hause, eine heiße Dusche nehmen und mich in mein Bett zu kuscheln. Stattdessen war die Nacht nass, kalt und hat meinem Freund und mir eine fette Erkältung eingebracht. Doch was solls, geil war’s trotzdem! 😉

Bis zum nächsten Jahr, Electric Love! <3

TAGS
RELATED POSTS
2 Comments
  1. Antworten

    Sabi

    8. November 2017

    Hehe ich war auch dort 😀 Aber schon zum 3. Mal 😀 😀 War wieder sehr lustig, auch wenn wir dieses Mal zum ersten Mal die noble Variante mit einer Unterkunft in der Stadt gewählt haben. Als dann der extreme Sturm kam war ich echt richtig froh, dass wir nachher in unser gemütliches Bett durften, weil beim letzten Mal Electric Love stand unser Zelt 10cm unter Wasser. Gott sei Dank erst in der letzten Nacht, wir sind dann auch spontan direkt nach Hause gefahren.
    lg Sabi von smilesfromabroad

  2. Antworten

    Linda

    2. September 2017

    Das klingt und sieht nach so viel Spaß aus! Richtig tolle Bilder hast du gemacht. Ist jetzt nicht mein Musikgeschmack, aber sehr interessanter Beitrag 🙂

LEAVE A COMMENT

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bianca Schönbucher
Wien, Österreich

Hallo, schön dich hier zu sehen! Ich bin Bianca, der reisesüchtige Schreiberling hinter meinreiseblog.at. Das Reisen ist meine Leidenschaft und ich liebe es neue Länder, Kulturen und Sprachen kennenzulernen. Mein Lieblingsreiseziel? Ganz klar Griechenland.